Pflegegrad beantragen

So geht's ganz einfach

Inhalt

Erstantrag
Die Pflegegrade
Ablauf / Antrag
Pflegegrad berechnen
Pflegegrad abgelehnt
Verschlimmerungsantrag

Erstantrag stellen: Voraussetzung für Leistungen

Ein Pflegegrad ist Voraussetzung, um Leistungen von der Pflegeversicherung zu erhalten. Auch der Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen zur Finanzierung barrierefreier Umbauten oder eines Treppenlifts wird nur Personen mit zugewiesenem Pflegegrad gewährt.

Wann Pflegegrad beantragen?

Grundlegend gilt: Beantragen Sie den Pflegegrad für sich bzw. Ihre Angehörigen frühzeitig, um schnell die Leistungen zu erhalten, die Ihnen / Ihren Angehörigen zustehen. Haben Sie keine falsche Scheu, denn man ist nicht erst pflegebedürftig, wenn man sich kaum noch bewegen kann oder ein eigenständiges Leben überhaupt nicht mehr möglich ist. Bereits kleinere Einschränkungen im Alltag berechtigen häufig zum Erhalt von Leistungen.

Pflegebedürftig (…) sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, und mit mindestens der in § 15 festgelegten Schwere bestehen.

1 bis 5: Welchen Pflegegrad beantragen?

In welchem Pflegegrad Sie / Ihre Angehörigen eingestuft werden, entscheidet die Pflegeversicherung aus Basis eines Gutachtens. Dieses wird vom “Medizinischen Dienst der Krankenkassen” (kurz: MDK) durchgeführt. Bei den privaten Pflegekassen ist die Medicproof GmbH zuständig.

Den Erstantrag stellen Sie also nicht für einen bestimmten der fünf Pflegegrade. Vielmehr beantragen Sie überhaupt erst einmal die Überprüfung der gegenwärtigen Situation. Je nach Ergebnis wird dann einer der Pflegegrade zugewiesen. Danach haben Sie die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen oder bei einem veränderten Pflegebedarf eine erneute Überprüfung zu beantragen (Höherstufung).

Der Ablauf - Schritt für Schritt zum Pflegegrad

Schritt 1: Formloser Antrag

Stellen Sie den Antrag formlos (telefonisch, schriftlich, persönlich) bei der zuständigen Pflegekasse (z. B. AOK, Barmer etc.) oder einem Pflegestützpunkt.

Schritt 2: Gutachten

Warten Sie auf Rückmeldung der Versicherung und stimmen Sie mit dieser einen Termin für das MDK-/Medicproof-Gutachten ab.

Schritt 3: Bescheid

Nach dem Pflegegrad-Gutachten erhalten Sie einen Bescheid der Pflegekasse. Diesen können Sie akzeptieren oder binnen eines Monats anfechten.

Pflegegrad berechnen: Ist das möglich?

Nicht immer fällt den Gutachterinnen und Gutachtern die EInschätzung leicht. Eine Vorab-Einschätzung von zu Hause aus ist also eher schwierig. Dennoch gibt es Anhaltspunkte, anhand derer sich der Pflegebedarf grob berechnen lässt.

Häufige Krankheiten, die zu Pflegebedürftigkeit führen:

  • Schlaganfall
  • Demenz
  • Alzheimer
  • ALS
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Arthrose, Rheuma, Osteoporose
  • Krebs
  • Senilität

Sehr wahrscheinlich ist die Zuteilung eines Pflegegrades, wenn folgende Einschränkungen vorliegen:

  • Probleme bei der Fortbewegung im eigenen Wohnbereich
  • schlechte zeitliche oder räumliche Orientierung
  • Probleme bei eigenständiger Durchführung der Körperhygiene
  • Schwierigkeiten bei der selbstständigen Nahrungsaufnahme
  • Toilettengang nicht ohne Weiteres selbstständig möglich

Pflegegrad abgelehnt?

Wurde Ihr Antrag auf Zuteilung eines Pflegegrades abgelehnt, haben Sie nach Eingang des schriftlichen Bescheids einen Monat Zeit, schriftlich Widerspruch bei der Pflegekasse einzulegen. Sollte die Pflegeversicherung Sie in Ihrem Schreiben nicht darauf hinweisen, dass Sie das Recht auf Widerspruch haben, beträgt die Frist sogar ein ganzes Jahr. Daraufhin wird ggfs. neu entschieden oder ein neues Gutachten anberaumt.

Wird der Widerspruch erneut abgelehnt, können Sie Klage beim Sozialgericht einreichen. Auch hier haben Sie einen Monat nach Zugang des Widerspruchsbescheides Zeit.

Verschlimmerungsantrag

Wenn Sie / Ihr/e Angehörige/r bereits in einem Pflegegrad eingestuft ist/sind, sich der Gesundheitszustand jedoch verschlimmert hat, sollten Sie schnellstmöglich einen “Verschlimmerungsantrag” stellen bzw. eine Höherstufung beantragen. Auch dies geschieht formlos bei der zuständigen Pflegekasse.

Diese wird daraufhin ein neues Gutachten durchführen lassen und auf Basis der Ergebnisse entscheiden, ob ein höherer und wenn welcher Pflegegrad gerechtfertigt ist.

Heike-Bielenstedt-Profil-circle

Fachberaterin Heike Bielenstedt

Heike Bielenstedt ist Fachberaterin für Barrierefreiheit und verantwortlich für den Inhalt auf allen unseren Portalen. Sie haben Anregungen? Schreiben Sie Heike eine E-Mail oder folgen Sie ihr auf LinkedIn. Unsere Autorin freut sich auf Ihre Nachricht.

Infos des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

Das Bundesgesundheitsministerium informiert auf seiner Website rund um die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Zu diesem Zweck hat das Ministerium außerdem ein übersichtliches PDF Dokument erarbeitet. Das Dokument steht gratis zum Download bereit oder kann als Broschüre angefordert werden.

csm_BMG_Broschuere_Pflegeleistungen_Nachschlagen_bf_20dd28f726-212x300

Aktuelles aus unserem Magazin

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für "normale" Gesundheitskosten aufkommt, ist ...

Muss man Pflegegeld an pflegende Angehörige weitergeben?

Das Pflegegeld ist eine finanzielle Leistung der Pflegeversicherung und wird an Personen mit Pflegegrad 2 oder höher ausgezahlt. ...

Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied?

Krankenkasse und Pflegekasse: Zwei Begriffe und Einrichtungen, die eng miteinander verknüpft sind, jedoch nicht das Gleiche sind. Denn ...

Top Produkte. Top Service.

Durch unsere Service-Partner im Bereich Pflege und Barrierefreies Bauen und Wohnen können wir Sie schnell zum passenden lokalen Ansprechpartner vermitteln. Die Vermittlung ist kostenfrei. Gleiches gilt für die Erstberatung am Telefon. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail. Wir freuen uns auf Sie.

  • Treppenlifte
  • Homelifte
  • Privataufzüge
  • Ambulante Pflege
  • Badumbau
  • Immobilienbewertung
  • Treppensteighilfen
  • Rollstuhlrampen
  • Hilfsmittel

0800 - 589 48 76

1 Step 1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Unsere Partnerfirmen