Pflegegrad 5

Kriterien, Antrag & Leistungen

Inhalt

Übersicht und FAQ
Voraussetzungen / Antrag
Leistungsübersicht für Pflegegrad 5

Übersicht PG 5

Pflegegrad 5 ist der höchste Pflegegrad und entspricht einer “schwersten Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung”. Im “Neuen Begutachtungsassessment” des MDK bzw. der MEDICPROOF GmbH muss dazu ein Gesamtwert zwischen 90 und 100 Punkten erreicht werden.

Versicherte erhalten entweder 901 Euro Pflegegeld pro Monat (bei häuslicher Pflege durch Angehörige oder ausländische Pflegekräfte) oder 2.095 Euro monatlich, falls ein ambulanter Pflegedienst die Betreuung übernimmt. Dies gilt auch für eine zertifizierte 24-Stunden-Pflege. Pflegegeld und Sachleistungen können ferner wie in jedem Pflegegrad kombiniert werden. Hinzu kommen die in allen Pflegegraden identischen Leistungen (Wohngruppenzuschuss, Hausnotruf, Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, Zuschuss für Wohnraumanpassung).

Personen, die in Pflegegrad 5 eingestuft wurden, leiden in der Regel unter schweren Erkrankungen, die sich naturgemäß auf die Lebenserwartung auswirken. Hier kommt es allerdings stark auf die tatsächliche Erkrankung, das Alter Betroffener sowie die Qualität der medizinischen und pflegerischen Versorgung an.

Weil sich der Pflegegrad immer nach den Auswirkungen einer Erkrankung auf die Eigenständigkeit des /der Versicherten bezieht, kann keine pauschale Antwort auf diese Frage gegeben werden. Sehr häufig werden jedoch demente Menschen mit verschiedenen Begleiterkrankungen in diesem Pflegegrad eingestuft.

Nur Personen, die ihren Alltag in keinster Weise eigenständig gestalten können und daher eine Rund-um-die-Uhr Versorgung benötigen, werden im höchsten Pflegegrad eingestuft.

Sehr häufig werden Menschen mit Pflegegrad 5 in Pflegeheimen gepflegt. Allerdings ist prinzipiell auch eine 24-Stunden-Pflege im häuslichen Umfeld möglich.

Pflegegrad 5: Voraussetzungen und Antragstellung

Erfahren Sie hier, welche ambulanten Sachleistungen und stationären Leistungen Sie in Pflegegrad 5 erhalten, wie viel Pflegegeld ausgezahlt wird, wie Sie den Pflegegrad hochstufen lassen oder einen Erstantrag auf Zuteilung eines Pflegegrades stellen.

Schritt 1: Formloser Antrag

Sowohl der Erstantrag als auch ein Antrag auf Höherstufung können formlos (schriftlich oder telefonisch) bei der zuständigen Pflegeversicherung gestellt werden. Die Versicherung wird daraufhin ein Formular versenden, das der/die Antragsteller/in unterschrieben zurückschicken muss.

Schritt 2: Gutachten

Nach Eingang des unterschriebenen Formulars wird die Pflegeversicherung ein Gutachten in Auftrag geben. Dieses wird bei einem Vor-Ort-Termin (zu Hause oder in der Pflegeeinrichtung) vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) durchgeführt. Bei privat Versicherten ist die MEDICPROOF GmbH zuständig. In sechs verschiedenen Modulen mit je bis zu 16 Kriterien wird sich der Gutachter ein genaues Bild über die Selbstständigkeit des Antragstellers machen.

Schritt 3: Bescheid

In jedem Modul werden Punkte vergeben. Die Gesamtpunktzahl ergibt sich aus einer speziellen Gewichtung der einzelnen Module. Für Pflegegrad 5 sind 90 – 100 Punkte notwendig. Die endgültige Entscheidung, welcher Pflegegrad zugeteilt wird, trifft die Pflegeversicherung.

Leistungen in Pflegegrad 5

Lernen Sie die Leistungen der Pflegekasse in Pflegegrad 5 kennen.

Art Anspruch (ja / nein) Leistungsumfang
Pflegegeld ja 901 Euro pro Monat
Pflegesachleistungen ja 2.095 Euro pro Monat
Tages- und Nachtpflege ja 1.995 Euro pro Monat
Kurzzeitpflege ja 1.774 Euro pro Jahr
Verhinderungspflege ja 1.612 Euro pro Jahr
Vollstationäre Pflege ja 2.005 Euro pro Monat
Betreuungs- und Entlastungsleistungen ja 125 Euro pro Monat
Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel ja 40 Euro pro Monat
Hausnotruf ja 25,50 Euro pro Monat
Wohnraumanpassung ja einmalig 4.000 Euro
Wohngruppenzuschuss ja 214 Euro pro Monat
Heike-Bielenstedt-Profil-circle

Fachberaterin Heike Bielenstedt

Heike Bielenstedt ist Fachberaterin für Barrierefreiheit und verantwortlich für den Inhalt auf allen unseren Portalen. Sie haben Anregungen? Schreiben Sie Heike eine E-Mail oder folgen Sie ihr auf LinkedIn. Unsere Autorin freut sich auf Ihre Nachricht.

Infos des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

Das Bundesgesundheitsministerium informiert auf seiner Website rund um die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Zu diesem Zweck hat das Ministerium außerdem ein übersichtliches PDF Dokument erarbeitet. Das Dokument steht gratis zum Download bereit oder kann als Broschüre angefordert werden.

csm_BMG_Broschuere_Pflegeleistungen_Nachschlagen_bf_20dd28f726-212x300

Aktuelles aus unserem Magazin

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für "normale" Gesundheitskosten aufkommt, ist ...

Muss man Pflegegeld an pflegende Angehörige weitergeben?

Das Pflegegeld ist eine finanzielle Leistung der Pflegeversicherung und wird an Personen mit Pflegegrad 2 oder höher ausgezahlt. ...

Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied?

Krankenkasse und Pflegekasse: Zwei Begriffe und Einrichtungen, die eng miteinander verknüpft sind, jedoch nicht das Gleiche sind. Denn ...

Top Produkte. Top Service.

Durch unsere Service-Partner im Bereich Pflege und Barrierefreies Bauen und Wohnen können wir Sie schnell zum passenden lokalen Ansprechpartner vermitteln. Die Vermittlung ist kostenfrei. Gleiches gilt für die Erstberatung am Telefon. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail. Wir freuen uns auf Sie.

  • Treppenlifte
  • Homelifte
  • Privataufzüge
  • Ambulante Pflege
  • Badumbau
  • Immobilienbewertung
  • Treppensteighilfen
  • Rollstuhlrampen
  • Hilfsmittel

0800 - 589 48 76

1 Step 1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Unsere Partnerfirmen